Zur Historie

Kastanienhof

Nach einem verheerenden Brand wurde der Kastanienhof um 1883 hochwassersicher am jetzigen Standort als bäuerliche Wirtschaft neu errichtet. Er zählte am alten Standort zu den ältesten Bebauungen im Königsteiner Ortsteil Halbestadt. Im Jahr 1891 gelangte der Hof in Familienbesitz und wurde als landwirtschaftlicher Betrieb genutzt. Systembedingt wurde die Nutzung als kleinbäuerliche Wirtschaft im Jahre 1971 zwangsweise aufgegeben.

Bereits in den frühen 1950iger Jahren wurde mit der Vermietung von 2 Zimmern an Feriengäste begonnen. Im Zuge des Umbaus 1995/96 erhielt das Wohnhaus seine jetzige äußere Gestaltung mit dem in Holz gefertigtem Treppen- und Terrassen-Anbau sowie der Gaupe im Dachgeschoss. Dabei erfolgte auch der Einbau der beiden Ferienwohnungen. Mittlerweile wird der wunderschön an der Elbe, gegenüber dem Königstein gelegene Hof in der 4. Familiengeneration bewirtschaftet.

Ferienhof „Eibenstein“

Das Grundstück wurde ca. 1850 mit einer kleinen bäuerlichen Wirtschaft bebaut, bestehend aus einem Wohnhaus (Fachwerkhaus) mit Stallungen sowie einer Scheune. Im Jahr 1929 übernahm ein Dresdner Gehörlosenverein das Grundstück. Die Gebäude wurden dabei entsprechend der vorgesehenen Nutzung als Ferienheim für Hörgeschädigte umgebaut.

Nach dem Ende des 2. Weltkrieges wurde das Objekt durch den „Verband der Gehörlosen und Schwerhörigen“ als Ferienheim genutzt. In Zusammenarbeit mit einem Wirtschaftsbetrieb sollten Anfang der 1980iger Jahre die beiden historischen Gebäude abgerissen und an gleicher Stelle ein Betriebsferienheim mit ca. 72 Betten errichtet werden. Dieses Bauvorhaben wurde 1987 aus den unterschiedlichsten Gründen verworfen. Bis zur politischen Wende im Oktober 1989 wurde das Objekt kaum noch genutzt.

Wegen ungeklärter Eigentumsverhältnisse lag das Grundstück für einen Zeitraum von ca. 16 Jahren brach. Demzufolge waren die Gebäude dem hoffnungslosen Verfall und das Grundstück der schnell fortschreitenden Verwilderung preisgegeben. Im Jahr 2005 wurde das Grundstück zum Verkauf angeboten und von uns erworben mit dem Ziel der Schaffung eines Ferienobjektes unter Erhaltung der historischen Bausubstanz. Nach 3 Jahren intensivster Bautätigkeit, konnte im Jahr 2008 das Fachwerkhaus (Haus Lilienstein) seiner heutigen Nutzung übergeben werden. Es dauerte weitere 5 Jahre bis zur Fertigstellung des Hauses Königstein im Frühjahr 2013. Bei der Gestaltung des Ferienhofes wurde viel Wert auf die Erhaltung der historischen Bausubstanz bzw. einzelner Elemente und die individuelle Gestaltung jeder der 4 Ferienwohnungen gelegt.